In Allgemein, Patientenstimmen

„Zahnersatz aus dem Ausland“. Das Thema wird immer bekannter. In einem Selbsttest hat Journalist Jörg Baumgartner die Angebote in Deutschland und dem Ausland getestet und sich für die DIAC Zahnklinik Stettin in Polen entschieden. In der Zeitschrift SUPERillu berichtet er von seinem Selbstversuch.

Er erzählt, wie er dazu gekommen ist, sich für Zahnersatz aus dem Ausland zu entscheiden. Der vorherrschende Grund: Die hohe Ersparnis im Vergleich zu einem Zahnimplantat aus Deutschland und die hervorragende – auch deutschsprachige – Betreuung an der Zahnklinik Stettin in Polen.

Von Berlin sind es nur wenige Stunden mit dem Auto oder der Bahn bis Stettin und hier bekommen Sie einen Kostenvoranschlag für Zahnersatz, Implantate und Co. der betragsmäßig deutlich unter einem von Zahnärzten in Deutschland liegt.

Wieso kostet Zahnersatz im Ausland weniger?

Diese Frage stellte sich auch der Journalist der SUPERillu, Jörg Baumgartner. Die Zahnärzte der Zahnklinik Stettin in Polen informieren:

Neben geringeren Lohnkosten, ist es vor allem die deutlich geringere Steuer in Polen, die den Zahnersatz aus dem Ausland so preiswert macht. In Deutschland, so Zahnarzt Dr. Marek Froelich der Zahnklinik Stettin, gingen nahezu die Hälfte aller Einnahmen der Zahnarztpraxis für Steuern drauf. In Polen liegt der Steuersatz bei ungefähr 20%. Dadurch fallen die Kostenvoranschläge deutlich geringer aus. Und damit auch der Eigenanteil, den der Patient aus eigener Tasche zahlen muss.

Zweifel, ob das Material im Ausland ebenso hochwertig ist, braucht man in der Zahnklinik Stettin in Polen nicht zu haben. Das DIAC Team legt großen Wert auf Qualität und langlebiges Material. Aus diesem Grund werden ausschließlich deutsche und schweizer Produkte verwendet. Ebenso ist die Ausstattung des Labors und der Zahnklinik einwandfrei. Journalist Baumgartner, der den Selbsttest in der Zahnklinik Stettin in Polen vornahm, stellte keinen Unterschied zu einer modernen Praxis in Deutschland fest.

Den Artikel aus der SUPERillu ungekürzt zum Nachlesen finden Sie hier.